K - O

Kammerwasser
Wasserklare Flüssigkeit in der vorderen Augenkammer; enthält Nährstoffe und Sauerstoff für Linse und Hornhaut und dient dem Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten und Kohlendioxid in der vorderen Augenkammer; wird ständig vom Ziliarkörper gebildet und fließt aus dem Auge durch das Trabekelwerk und den Schlemm Kanal ab; das Gleichgewicht von Kammerwasserbildung und -abfluss erhält den Augeninnendruck.

Kammerwinkel
Winkel zwischen der Regenbogenhaut und der Hornhaut.

Katarakt
Linsentrübung, die zu Sehbehinderung führt; entsteht durch Veränderungen der Linsenfasern, wodurch Licht unpräziser fokussiert und das Sicht verschwommen wird; häufig eine Alterserscheinung.

Keratitis
Hornhautentzündung des Auges.

Keratitis photoelectrica
“Sonnenbrand” der Hornhaut; die Symptome reichen von Unwohlsein, verschwommener Sicht bis hin zur Lichtempfindlichkeit; zeitweise Verlust des Sehvermögens und wird auch als Schneeblindheit” bezeichnet .

Keratitis punctata
Keratitis mit verstreuten punktförmigen Infiltraten auf der Hornhautoberfläche.

Keratoconjunctivitis sicca
Trockene Augen aufgrund einer Störung des Tränenflusses.

Keratoconjunctivitis vernalis
Beidseitig auftretende, wiederkehrende Entzündung der Bindehaut und der Hornhaut, die bei Kindern häufig bei warmem Wetter entsteht.

Keratokonus
Kegelförmige Deformierung der Hornhaut.

Keratometer
Diagnosegerät zur Messung der vertikalen und horizontalen Krümmung der Hornhaut für die Anpassung von Kontaktlinsen; auch Ophthalmometer genannt.

Kinetische Perimetrie
Diagnosetechnik, bei der unter Verwendung eines Computers das Gesichtsfeld bestimmt wird; ein Prüfzeichen (schwarz oder blau) wird über einen weißen oder gelben Hintergrund verschoben, dabei werden die Daten der Punkte registriert, die der Patient nicht sehen kann.

Kongenitales Weitwinkelglaukom
Glaucoma infantile; eine seltene Form des Glaukoms bei Säuglingen und Kleinkindern; entsteht aufgrund eines angeborenen Defekts, nämlich fehlender Differenzierung des Trabekelwerks im Kammerwinkel; der Kammerwasserfluss ist eingeschränkt, was zu einer Erhöhung des Augenbinnendrucks führt; progressive Verlaufsform, die üblicherweise beide Augen betrifft und zu einer Schädigung des Augenervs führen kann.

Konjunktiva
Bindehaut; eine die Innenfläche der Lider überziehende durchsichtige Schleimhaut, die auf den Augapfel umschlägt; Barriere gegen Infektionen; die Bindehaut sondert Mucin ab und dient der Verteilung und dem Abfluss der Tränenflüssigkeit sowie dient dem Abtransport von Abbauprodukten aus dem Auge.

Konjunktivitis
Bindehautentzündung; Augeninfektion, die häufig durch Bakterien verursacht wird, aber auch von Viren oder Pilzen ausgelöst werden kann.

Konservierungsmittel
Mittel, um Lösungen vor der Kontamination mit Mikroorganismen zu schützen (d.h. die Lösung bleibt steril); hat auch desinfizierende Eigenschaften.

Kontaktlinsenpflegemittel für die tägliche Reinigung
Kontaktlinsenpflegeprodukte, die in der Regel aus oberflächenwirksamen Stoffen bestehen, die die Kontaktlinsen von Schmutz, Schleim und anderen Partikeln reinigen, die während des Tragens an den Linsen haften bleiben.

Kontaktlinsenpflegemittel zur Oberflächenreinigung
Mittel, die oberflächliche Ablagerungen von Kontaktlinsen entfernen; dienen im Allgemeinen zur Entfernung von Lipiden und Mucin.

Kontaktlinsenpflegemittel zur Proteinentfernung
Ein Reinigungsprodukt, das bei täglicher Anwendung hartnäckige Ablagerungen von Proteinen entfernt.

Kontraindikationen
Umstände, unter denen ein Medikament nicht angewendet werden sollte; werden auf dem Beipackzettel vermerkt.

Kornea
Hornhaut; durchsichtiger Abschnitt der Augapfelhülle mit einer “Fensterfunktion”; durch die Hornhaut gelang Licht ins Auge und wird auf die Retina fokussiert.

Kortikosteroide
Natürlich vorkommende oder synthetisch hergestellte Hormone, die zur Behandlung vieler verschiedener klinischer Krankheitsbilder verwendet werden.

Kristalllinse
Durchsichtige Struktur des Auges, die durch die Anpassung ihrer Krümmung die Brechung des einfallenden Lichts steuert, das von Objekten, die sich in unterschiedlichen Entfernungen vor dem Auge befinden, ausgeht.

Künstliche Linsen (RLE – Refractive Lens Exchange oder auch CLE – Clear Lens Exchange genannt)
Intraokulare Linsen, die chirurgisch implantiert werden, um mittlere bis hochgradige Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit zu korrigieren.

Künstliche Tränenflüssigkeit
Medikament zur Ergänzung von zuwenig Tränenflüssigkeit.

Kurzsichtigkeit (=Myopie)
Der Augapfel ist zu lang, das Bild wird vor der Netzhaut fokussiert und ist unscharf. Je näher der betrachtete Gegenstand, desto schärfer das Bild.

Lagophthalmos
Erweiterte Lidspalte mit unmöglichem Lidschluss.

Laser
Geräte, die einen starkgebündelten Lichtstrahl produzieren; das Wort Laser ist ein Akronym, das für “Light Amplyfication by Stimulated Emmission of Radiation” steht.

Laserchirurgie oder Laserphotokoagulation
Verfahren, das die intensiven gebündelten Lichtstrahlen benutzt, um bestimmte Gewebe zu schneiden und zu kauterisieren, ohne umliegendes gesundes Gewebe zu schädigen; wird auch zur Versiegelung offener Blutgefäße verwendet sowie zur Zerstörung von Gefäßneubildungen bei Erkrankungen, wie Makuladegeneration und diabetisch bedingter Retinopathie.

LASIK
Laser in situ Keratomileusis; Mit modernsten Lasertechniken wird Gewebe im Inneren der Hornhaut entfernt und somit eine dauerhafte Formänderung der Hornhautwölbung erreicht.

LASIK-TÜV
Die hohe Qualität einer Refraktiven Klinik wird durch das LASIK-TÜV-Siegel bestätigt. Nur Kliniken, die bereits erfolgreich nach ISO 9001:2000 zertifiziert wurden, erhalten nach einer zusätzlichen Prüfung dieses Gütesiegel. Diese Prüfung umfasst z.B. die Erfahrung der Operateure, Anzahl an durchgeführten Operationen, strenge Hygienekriterien und Arbeitsabläufe die im Qualitätsmanagement immer wieder ergänzt und verbessert werden.

Limbus corneae
Seichte Rinne beim Übergang der Kornea auf die Sklera; Blutgefäße des Limbus corneae dienen der Versorgung der Hornhaut und dem Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten.

Linse
Transparente, flexible Struktur, die hinter der Iris liegt; Krümmungsänderungen ermöglichen die Fokussierung von Licht auf die sensorischen Strukturen des Auges; die Linse ist die zweitwichtigste Lichtbrechungsoberfläche (nach der Hornhaut), durch die Licht auf die Retina einfällt.

Linsenaustausch (auchRLE – Refractive Lens Exchange oder CLE – Clear Lens Exchange genannt)
Intraokulare Linsen, die chirurgisch implantiert werden, um mittlere bis hochgradige Kurzsichtigkeit oder Weitsichtikeit zu korrigieren.

Lutein
Antioxidanz, das überall im Körper und konzentriert in der Makula vorkommt; es wird angenommen, dass Lutein dazu beiträgt, das Auge vor Schäden durch freie Radikale, die durch harmlose Sonnenlichtstrahlen entstehen, schützt.

Macula lutea
Bereich auf der Retina seitlich der Sehnervenscheibe, die frei von Blutgefäßen ist und eine hohe Konzentration von Zapfen aufweist; Stelle des schärfsten Sehens.

Mastzellenstabilisator
Mittel zur Behandlung aller Arten allergischer Konjunktivitis.

Meibom Drüsen
Drüsen im Augenlid, die Talg absondern, einen öligen Anteil der Tränenflüssigkeit.

Mikrokeratom
Bei bisherigen LASIK-Verfahren wurde die Hornhautlamelle in einem manuellen Vorgang mit Hilfe des sogenannten Mikrokeratoms präpariert, indem eine Metallklinge mit hohes Frequenz oszillierend über die Hornhaut geführt wird. Im Gegensatz zur Klinge des Mikrokeratoms, die in der Oberfläche einschneidet, berührt der neuere Femtosekundenlaser diese nicht, sondern lässt die Hornhautlamelle von innen nach außen entstehen.

Miotika
Pupillenverengende Mittel.

Monovision
Als Monovision bezeichnet man ab ca. 45Jahren die Möglichkeit, das Führungsauge für die Ferne und das nicht dominante Auge für den Nahbereich gut sehend zu korrigieren. In den meisten Fällen kann somit im Alltag auf eine Brille im Nahbereich größtenteils verzichtet werden.

Mucinablagerungen
Mucin, das von den Becherzellen der Bindehaut produziert wird, bildet Ablagerungen auf Kontaktlinsen.

Mucinschicht des Tränenfilms
Innerste, proteinhaltige Schicht des Tränenfilms; Absonderung durch Becherzellen

Mydriasis
Weitstellung der Pupille.

Myopie (=Kurzsichtigkeit)
Der Augapfel ist zu lang, das Bild wird vor der Netzhaut fokussiert und ist unscharf. Je näher der betrachtete Gegenstand, desto schärfer das Bild.

Neutralisierung
Anwendung bei Wasserstoffperoxid-Desinfektionssystemen; Beschleunigung einer ablaufenden chemischen Zerfallsreaktion von Wasserstoffperoxid durch Katalyse oder chemische Reaktion.

Ophthalmoskop
Gerät zur Untersuchung verschiedener Augenstrukturen; kann für die Untersuchung glaukombedingter Schäden verwendet werden.

Ophthalmoskop (indirektes)
Ein Gerät, das die Anwendung einer von Hand gehaltenen Linse und eines am Kopf angebrachten Binokulars kombiniert; ermöglicht eine spiegelbildliche Ansicht der Retina.

Zuletzt aktualisiert am 08.01.2019 von Annette Trabold.

Zurück

FAQ Antworten

Augen-Laser-Klinik

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 930

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 20

Augenarztpraxen

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 939

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 10

MARKTHEIDENFELD
Luitpoldstr. 31
97828 Marktheidenfeld
0 93 52/ 60 214 10

KARLSTADT
Neue Bahnhofstr. 26
97753 Karlstadt
0 93 52/ 60 214 10

HAMMELBURG
Berliner Str. 21a
97762 Hammelburg
0 97 32 - 43 31

Operationszentren

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 939

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 12

MILTENBERG
Hauptstr. 21
63897 Miltenberg
0 93 52 / 60 214 12

BUCHEN
Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37
74722 Buchen
0 93 52/ 60 214 12

Schnell-Kontakt

TELEFON
Augen-Laser-Klinik
0 93 52 / 60 214 20

Augen-Praxis-Klinik
0 93 52 / 60 214 10

Quicklinks