P - T

Perimetrie
Diagnoseverfahren zur Bestimmung des Gesichtsfelds eines Patienten; wurde ursprünglich manuell durchgeführt, durch die Entwicklung automatisierter Computertechniken werden hochwertige, reproduzierbare Ergebnisse erzielt.

Phakoemulsifikation
Linsenverflüssigung; eine technisch verfeinerte Form der Extrakapsulären Kataraktextraktion, die die Entfernung eines Katarakts bei wesentlich schmaleren Einschnitten ermöglicht; der Eingriff ist weniger invasiv für das Auge.

Photophobie
Lichtscheu infolge Blendungsempfindlichkeit.

Photorefraktive Keratektomie (PRK)
Chirurgisches Verfahren zur Entfernung der äußeren Hornhautschicht mit Laser; angewandt zur Korrektur von Myopie und bei einigen Fällen von Hyperopie.

Photorezeptoren
Retinazellen, die Licht in elektrische Impulse umwandeln; man unterscheidet zwei Arten: Zapfen und Stäbchen.

Polymerabsorption
Fähigkeit des Hornhautepithels, spezifische polymere Moleküle zu absorbieren; diese bilden einen hydrophilen Film und ermöglichen eine bessere Interaktion mit den Bestandteilen des Tränenfilms.

Postoperative Entzündung
Entzündung des Uveatrakts infolge von augenchirurgischen Eingriffen; in den meisten Fällen nimmt sie einen milden Verlauf und klingt rasch ab.

Präcornealer Tränenfilm
Dünne Schicht von Flüssigkeit, die dazu dient, die Hornhautoberfläche feucht zu halten und so eine glatte Brechungsoberfläche bildet; wichtig für die Ernährung und den Stoffwechsel der Hornhaut, befeuchtet die Augen beim Lidschlag und schützt das Auge vor Infektionen.

Presbyopie (=Alterssichtigkeit)
Die Linse im Auge verliert altersbedingt an Flexibilität. Auch dies kann Probleme bei der Fokussierung von Licht im Auge hervorrufen. Jeder Mensch im Alter von über 45 Jahren kommt irgendwann in diese Situation. Ein gesundes Auge fokussiert Licht direkt auf die Rückseite des Auges (Netzhaut) und ermöglicht so ein klares Sehvermögen. Bei Weit- oder Alterssichtigkeit sind die Augen nicht mehr in der Lage, diese Fokussierung bei nahe gelegenen und in einigen Fällen auch bei weiter entfernten Gegenständen zu erreichen.

Primäres Weitwinkelglaukom
Eine Form des Glaukoms, das durch den zunehmenden Anstieg des Augenbinnendrucks gekennzeichnet ist und einen langsamen, progressiven Verlust des Sehvermögens zur Folge hat; Risikofaktoren sind unter anderem fortgeschrittenes Lebensalter, Diabetes und Glaukomerkrankungen in der Familienanamnese.

Prostaglandinanaloga
Medikamentenart, die von natürlichen im Körper vorkommenden Hormonen abgeleitet wird und zur Senkung des intraokularen Drucks bei Glaukomen angewendet wird.

Proteinablagerungen
Proteine mit kurzen oder langen Aminosäureketten, die sich auf der Oberfläche von Kontaktlinsen bilden können.

Pupille
Runde, zentrale Öffnung der Iris; ermöglicht den Lichteintritt ins Auge.

Reflektieren
“Rückstrahlung” von Lichtstrahlen an einer Oberfläche.

Reflexsekretion
Produktion einer großen Tränenmenge durch die Tränendrüsen als Reaktion auf spezifische Stimuli, wie beispielsweise Fremdkörper im Auge oder als Reaktion auf intensive Gefühle.

Refraktion
Subjektive oder objektive Bestimmung der Brillenglasstärke.

Refraktionschirurgie
Chirurgischer Eingriff, bei dem Einschnitte in die Hornhaut gemacht werden, um deren Form zu verändern; Behandlung von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus.

Refraktionsindex
Maß der Lichtbrechungseigenschaften von Substanzen.

Retina
Innerste Schicht des Augapfels, die die Photorezeptoren enthält; verwandelt Licht in elektrische Impulse, die vom Gehirn ausgewertet werden.

Retinaablösung
Ablösung der Retina von der Aderhaut.

Retinachirurgie
Laseroperationen, durch die mittels YAG- und Argon-Laserbehandlung Retinaschäden behandelt werden können.

Retinitis pigmentosa
Erkrankung, die durch den fortschreitenden Verlust des peripheren Sehvermögens gekennzeichnet ist und in der Regel mit Nachtblindheit beginnt.

Retinopathia diabetica
Punktblutungen in der Netzhaut, die im fortgeschrittenen Stadium einer Diabeteserkrankung auftreten können und durch die Schädigung von Macula oder Retina zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Sehvermögens führen können.

RGP-Kontaktlinsen
“RGP” steht für “Rigid Gas Permeable” und bedeutet, dass es sich um harte Kontaktlinsen handelt, die sauerstoffdurchlässig sind. Die Linsen werden aus einem durchsichtigen, bruchsicheren Kunststoff hergestellt, der problemlos der Form der Linse des Patienten angepasst werden kann; die Linsen verfügen über eine höhere Sauerstoffpermeabilität als die ursprünglichen harten Linsen und tragen so zum Tragekomfort für den Patienten bei.

RLE – Refractive Lens Exchange (auch CLE – Clear Lens Exchange genannt)
Intraokulare Linsen, die chirurgisch implantiert werden, um mittlere bis hochgradige Kurzsichtigkeit oder Weitsichtikeit zu korrigieren.

Saisonal bedingte allergische Konjunktivitis
Entzündung der Bindehaut, die mit einer allergischen Reaktion auf umher fliegende Allergene, wie beispielsweise Pollen, einhergeht.

SBK-LASIK
Bei bisherigen LASIK-Verfahren wurde die Hornhautlamelle in einem manuellen Vorgang mit Hilfe des sogenannten Mikrokeratoms präpariert, indem eine Metallklinge mit hohes Frequenz oszillierend über die Hornhaut geführt wird. Im Gegensatz zur Klinge des Mikrokeratoms, die in der Oberfläche einschneidet, berührt der Laser diese nicht, sondern lässt die Hornhautlamelle von innen nach außen entstehen. Für die Femto-Lasik werden unterschiedliche Begriffe im In- und Ausland verwendet, z.B. können Sie auch die Begriffe „i-Lasik“ (Femto-Lasik mit dem Femtosekundenlaser von IntraLase) oder „SBK-LASIK“ (Sub-Bowman-Keratomileusis - Femto-Lasik mit einer Hornhautlamelle von 90-100µm) finden.

Schirmer Tests
Gruppe diagnostischer Tests, die angewendet werden, um die Tränensekretion zu messen; umfasst den Schirmer Tränentest I (der die Basalsekretion im nicht-anästhesierten Auge misst), den Basalsekretionstest (misst die Basalsekretion im anästhesierten Auge) sowie den Schirmer Test II (zur Messung der Reflexsekretion).

Schlemm Kanal
Venenähnliches Gefäß zur Ableitung von überschüssigem Kammerwasser; Kammerwasser fließt aus dem Trabekelwerk in den Schlemm Kanal.

Sehnerv
Nerv, der das Auge mit dem Gehirn verbindet; leitet elektrische Impulse von der Retina (insbesondere den Ganglienzellen) zum Gehirn.

Sehnervenscheibe
Scheibenförmige Sammelstelle der Nervenzellen der Retina am Augenhintergrund; wird auch als blinder Fleck bezeichnet, da an dieser Stelle keine Photorezeptoren vorhanden sind.

Sekundäres Glaukom
Glaukom, das häufig als Komplikation anderer Augenerkrankungen (beispielsweise Uveitis, intraokulare Tumoren, vergrößerte Linse etc.) auftritt.

Sensorische Komponenten
Augenstrukturen, in denen Licht in Information umgewandelt wird, die das Gehirn auswerten kann; hierzu gehören die Retina und der Sehnerv.

Sklera
Lederhaut des Auges, auch als das “Weiße des Auges” bezeichnet; schützt und bewahrt die Form des Augapfels.

Skleritis
Entzündung der Sklera; ernste Erkrankung, die zu dauerhaftem Verlust des Sehvermögens führen kann.

Skotom
Bedeutet wörtlich “zunehmende Dunkelheit”; abnorme blinde Flecken innerhalb des Auges; die Erkrankung beruht auf einer Schädigung der Sehnerven durch Ischämie und/oder überhöhten Augeninnendruck.

Sorbinsäure
Bakteriostatisches Konservierungsmittel mit geringer Toxizität.

Spaltlampenmikroskop
Diagnostisches Instrument mit verschiedenen Vergrößerungsmöglichkeiten zur Betrachtung der Hornhaut, des Tränenfilms oder von Kontaktlinsen.

Stäbchen
Photorezeptoren für das Dämmerungssehen, aber nicht für das Farbensehen; befinden sich hauptsächlich in der Peripherie der Retina.

Stabilität
Eigenschaft eines Medikaments nach Ablauf einer bestimmten Zeit oder unter wechselnden Bedingungen unverändert zu bleiben.

Staroperation
Operative Entfernung einer infolge von Katarakt getrübten Linse.

steril
Zustand von Keimfreiheit.

Strabismus
Verlust der koordinierten Augenbewegung.

Stroma
Interstitielles Bindegewebe, zu 90 Prozent für die Dicke der Hornhaut verantwortlich.

Synechie
Fibröse Verklebung zweier normalerweise getrennter Gewebsschichten; Verklebungen zwischen der Iris und der Linse sind mögliche Komplikationen bei einer Augenentzündung.

Tageslinsen
Kontaktlinsen, die jeden Abend entfernt werden müssen.

Talgschicht
Äußerste Schicht des Tränenfilms; Absonderung hauptsächlich durch die Meibom Drüsen; Talg verzögert die Verdunstung des Kammerwasseranteils der Tränenflüssigkeit.

Tarsus
Halbmondförmige, biegsame Bindegewebsplatte im Ober- und Unterlid.

Tonometer
Diagnostisches Gerät zur Messung des intraokularen Drucks.

Torische Linse
Linse mit multiplen Krümmungsradien zur Korrektur von Sehschwächen im Zusammenhang mit Astigmatismus.

Trabekelwerk
Netzwerk von Geweben im Auge, das zwischen der vorderen Augenkammer und dem Schlemm Kanal liegt; Gewebe, durch das Kammerwasser diffundiert, bevor es aus dem Auge fließt.

Trabekulektomie
Vorgehen, bei dem chirurgisch ein Teil des Trabekelwerks entfernt wird.

Trachom
Augeninfektion, die von Chlamydien verursacht wird; zur Zeit die weltweit am weitesten verbreitete Alleinursache für Blindheit.

Tränendrüse
Relativ große Drüse, die im oberen, lateralen Teil der Augenhöhle liegt; angeregt durch Irritation oder emotionalen Stimulus produziert sie reichlich Tränenflüssigkeit.

Tränenfilm
Film aus befeuchtenden Substanzen, der die Hornhaut und die Bindehaut umgibt; wird von den Tränendrüsen abgesondert und enthält Salze und Proteine; dient der Befeuchtung und dem Schutz der Hornhaut und bildet deren glatte optische Oberfläche.

Tränennasengang
Röhrenförmiges Element des Tränenabflusssystems, das den Tränensack mit dem unteren Teil der Nasenhöhle verbindet; leitet Tränen vom Auge in die Nase.

Tränenpumpe
Pumpmechanismus, mit dem die Hornhaut beim Tragen von Kontaktlinsen mit Sauerstoff versorgt wird.

Tränenpünktchen
(Singular: Tränenpunkt) Öffnungen, die an den nasenseitig gelegenen Rändern des oberen und unteren Augenlids liegen und durch die Tränen ins Tränenabflusssystem des Auges gelangen.

Tränensack
Teil des Tränenabflusssystems; hier werden Tränen angesammelt, bevor sie in den Tränennasengang abfließen.

Trockenes Auge
Conjunctivitis sicca; Kombination verschiedener Erkrankungen, die aufgrund einer unzureichenden Befeuchtung der Hornhaut und der Bindehaut mit Tränenflüssigkeit entstehen.

Tunica vasculosa bulbi
Uvea; Bereich im Auge, die Choroid, Iris und Ziliarkörper umfasst; die Tunica vasculosa bulbi ist ebenfalls eng verbunden mit der Linse, dem Trabekelwerk und dem Schlemm Kanal.

Tunnelsicht
Einschränkung des Gesichtsfelds auf ein begrenztes, zentrales Feld aufgrund des Verlust des peripheren Sehvermögens.

Zuletzt aktualisiert am 08.01.2019 von Annette Trabold.

Zurück

FAQ Antworten

Augen-Laser-Klinik

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 930

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 20

Augenarztpraxen

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 939

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 10

MARKTHEIDENFELD
Luitpoldstr. 31
97828 Marktheidenfeld
0 93 52/ 60 214 10

KARLSTADT
Neue Bahnhofstr. 26
97753 Karlstadt
0 93 52/ 60 214 10

HAMMELBURG
Berliner Str. 21a
97762 Hammelburg
0 97 32 - 43 31

Operationszentren

WÜRZBURG
Domstr. 1
97070 Würzburg
09 31/ 32 930 939

LOHR
Partensteiner Str. 6
97816 Lohr am Main
0 93 52/ 60 214 12

MILTENBERG
Hauptstr. 21
63897 Miltenberg
0 93 52 / 60 214 12

BUCHEN
Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37
74722 Buchen
0 93 52/ 60 214 12

Schnell-Kontakt

TELEFON
Augen-Laser-Klinik
0 93 52 / 60 214 20

Augen-Praxis-Klinik
0 93 52 / 60 214 10

Quicklinks